Venedig – die märchenhafte, auf dem Wasser schwebende Lagunenstadt stand schon immer ganz oben auf meiner Reisewunschliste.

//Anzeige//

Da meine Familie , die Grafen von Nayhauß – Cormons, aus dem Friaul kommt, durfte ich Venedig bei einem Besuch auf den Spuren der Familie vor einigen Jahren schon einmal kurz kennen lernen. Allerdings war es eben nur auf der Durchreise und daher nur für wenige Stunden. Deswegen wollte ich unbedingt in Ruhe noch einmal hier herkommen.

Da mir natürlich bewusst war, das ein Besuch in Venedig mit viel Sightseeing verbunden ist, habe ich mich ganz bewusst für ein Hotel entschieden, dass nicht im Zentrum der Stadt liegt. Es sollte für mich und meine Familie eine Mischung aus Sightseeing und Erholung werden. 

Daher viel meine Hotelauswahl, auf das 5 – Sterne Hotel „  Molino Stucky Venice “, dass zur Hilton Hotelkette gehört. Die einstige Getreidemühle, ein großes, schönes Backsteingebäude, dass auf der anderen Kanalseite liegt, gegenüber von Venedig , bietet somit vom Zimmer aus einen einzigartigen Blick auf Venedig.

 

 

Es gibt vom Hotel aus einen täglichen Boot Shuttle Service, der einem rund um die Uhr übersetzt und somit ist man in nur wenigen Minuten mitten drin  – in der „ Lagunenstadt “

Das absolute Highlight des Hotels, ist natürlich der Swimming Pool auf dem Dach mit der Poolbar. Von hier aus hat man einen Blick auf ganz Venedig und die Lagune.

 

 

Außerdem gibt es einen Fitnessraum ( der allerdings nicht besonders groß ist) und den in Venedig zweit größten SPA Bereich mit Sauna –  so hat man, nach einem langen Sightseeing Tag in Venedig, die herrliche Möglichkeit sich zu entspannen. 

 

 

Das Hotel liegt übrigens per Boot nur 30 Minuten vom Flughafen entfernt. Nach der Ankunft, kann man am Flughafen direkt ins Untergeschoß gehen und sich ein Wassertaxi nehmen. 

Und hier hätte ich noch einen Tipp für das sofortige Venedig Feeling. Ich würde auf jeden Fall ein privates Boottaxi nehmen, dass ist zwar nicht ganz günstig (ca.120 EURO) , aber sein Geld wert. So stellt sich direkt das Urlaubfeeling auf dem Wasser ein und man lernt Venedig bei einer privaten Tour direkt kennen. Die andere Variante, die Fähre zu nehmen ( um die 20 Euro pro Person) geht natürlich auch, allerdings muss man da berücksichtigen , dass sie immer nur einmal in der Stunde fahren, viele Stopps haben,  meistens total überfüllt sind und man „ unter Deck „ sitzt  – und die Fahrer einem strengstens verbieten sich nach oben zu bewegen , wo es übrigens auch gar keine  Sitzmöglichkeit gibt ☹

Wie auch immer Ihr Euch entscheidet…..

Venedig ist ein Reich an Geschichte, Charme, Kunst, Traditionen, verspielten Kuppeln, schönen Restaurants am Wasser, Adelspalästen und Gondeln und einfach märchenhaft. Außerdem kann ich es Euch zur Zeit ganz besonders empfehlen, da es keine langen Wartezeiten für Besichtigungen gibt, was das ganze leichter macht -gerade bei einem Besuch mit Kindern